Rezension

Die Katzen von Montmatre – Tessa Korber

Hallöchen,
heute melde ich mich mit einem Kriminalroman der anderen Sorte, denn hier ermitteln keine Menschen, sondern Katzen. Und nicht nur eine, nein, gleich mehrer Katzen bilden ein kleines Ermittlerteam.
Viel Spaß mit der Rezension und vielen Dank an das Bloggerportal und den btb-Verlag für das Rezensionexemplar. 🙂

Allgemeines:
Titel: Die Katzen von Montmatre
Autor: Tessa Korber
ISBN: 978-3-442-71444-5
Verlag: btb-Verlag
Seitenzahl: 256
Preis: 9,99€
Hier beim Verlag kaufen

Inhalt (Klappentext):
Sie liegen auf den Steinen des Friedhofs, streunen durch die Straßen von Paris und sonnen sich auf den Treppenstufen, die zu Sacré-Coeur hinaufführen. Die Katzen von Montmartre sind überall und erschnuppern oder erfühlen mit ihren Schnurrhaaren so einiges, was den menschlichen Bewohnern der Stadt nur IMG_4655zu leicht entgeht. Als die Leiche eines jungen Mädchens auf dem Friedhof von Montmartre gefunden wird und zudem noch die Katze Grisette, der Schwarm aller Kater, von einem auf den anderen Tag verschwunden ist, beginnen die Katzen auf eigene Pfote zu ermitteln. Hat der Mord etwas mit dem plötzlichen Verschwinden von Grisette zu tun? Und wie tief müssen die Katzen in die Geschichte des Montmartre hinabsteigen, um dieses Geheimnis zu lüften?

Meine Meinung:
Das Cover hat mir sofort zugesagt und passt total gut zum Buch. Die Katze, die neben einem Haus sitzt und so aussieht, als wüsste sie mehr, als man ihr ansieht. Und genau so ist es auch im Buch, die Katzen sind für die Menschen einfach nur Katzen, aber sie haben mehr Ahnung davon, was passiert, als wir denken.
Zu Beginn jedes Kapitels sitzt auch eine kleine Katze oben auf der Seite, in der der Name der Katze steht, aus deren Sicht das Kapitel geschrieben ist. Denn jedes Kapitel ist aus der Sicht einer anderen Katze geschrieben. Das finde ich sehr gut, da jede Katze auf andere Details der Geschichte achtet und man so sehr viele verschiedene Einblicke bekommt. Damit man den Überblick über die Katzen nicht verliert, stehen am Anfang des Buchs kleine Steckbriefe zu jeder Katze. Allein diese Beschreibungen zu Lesen hat schon richtig viel Spaß gemacht.
Das Buch handelt in Paris und bringt den wundervollen des Künstlerviertels schön herüber.
Meine Lieblingskatze ist Bonnard, der einem gleich zu Anfang des Buchs begegnet und erklärt, wie alles auf dem Friedhof und unter den Katzen so läuft.
Als ein Mädchen ermordet wird nimmt sich Commisare Bonenfant des Falls an. Die Katzen haben unterdessen ihre eigenen Probleme, denn die Katze Grisette wird vermisst. Während der Mordfall aufgeklärt wird, suchen die Katzen nach ihrer Freundin. Können sie das schaffen?
Leider stehen die Geschehnisse in Montmatre und die Personen, die dort Leben etwas zu sehr im Vordergrund und der Mord wird nicht so sehr behandelt, wie in manch anderem Krimi.

Meine Bewertung:
Für mich persönlich hat die Geschichte ein wenig gebraucht, bis sie so wirklich ins Rollen gekommen ist, was ich ein wenig schade fand. Auch bleibt der Krimiaspekt ein wenig auf der Strecke, trotzdem war das Buch sehr schön zu lesen und bekommt von mir daher 4 von 5 Punkte.
1488045458556

Bis dann, eure Line ❤

Advertisements

Ein Kommentar zu „Die Katzen von Montmatre – Tessa Korber

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s